Nacho Figueras: Die Wellingon Saga – Verführung- Rezension

Im zweiten Teil der Wellington Saga von Nacho Figueras geht es nicht mehr um Georgia und Alejandro sondern um dessen kleinen Bruder Sebastian. Dieser lernt die junge Regisseurin Kat  kennen, da sie die Tochter der Haushälterin der Del Campos  ist und diese vertreten soll. Die beiden verlieben sich Hals über Kopf ineinander und verbringen einige glückliche Wochen miteinander. Kat, deren berufliche Laufbahn wegen einem  gefloppten  Film ins straucheln geraten ist, hat dann die Idee   einen Film über Sebastians Großmutter Victoria zu drehen. Begeistert von dieser Idee schreibt sie in nur wenigen Tagen ein Drehbuch zu diesem Film, das von Sebastian hoch gelobt wird. Allerdings geraten die beiden deswegen in einen heftigen Streit und trennen sich. Als dann auch noch die attraktive Schauspielerin Liberty aufkreuzt und Sebastian schöne Augen macht, verliert Kat alle Hoffnungen, sich nicht doch noch mit ihm zu vertragen. Werden die beiden wieder zueinander finden oder ist ihr Glück endgültig zerbrochen? 

Wie bereits der erste Teil der Wellington Saga hat mir auch der zweite Teil sehr gut gefallen.  Sebastian ist ein sehr tiefgründiger  Charakter, der allerdings viele Dummheiten begeht und sich damit in schwierige Situationen bringt.  Er scheint kaum etwas anderes zu kenne außer Polo, Alkohol und Frauen, weshalb ihm Kat  sehr außergewöhnlich erscheint. Er ist nicht sehr ehrgeizig in seinem Beruf als Polospieler und lässt sein Team oft hängen. Wenn das Team verliert, bereut er allerdings die Niederlage. 

Kat  ist sehr ehrgeizig und auf die Arbeit konzentriert, was man nicht nur herauslesen kann, sondern sie auch selbst bemerkt. Sie hat viel Arbeit in ihr Haus gesteckt, ihre Einrichtung und ihre Garderobe, allerdings hat sie seit ihrem Flop-Film  Geldprobleme und sucht noch nach einen weitern großen Projekt.  Außerdem wird sie schnell eifersüchtig und zieht vorschnell falsche Entschlüsse.  Mit diesen beiden Protagonisten  waren Missverständnisse ja schon vorprogrammiert. 

Beim Lesen habe ich völlig unabsichtlich den zweiten Teil der Wellington Saga mit dem ersten Teil verglichen. Dabei ist mir aufgefallen, dass im ersten Teil Alejandro und Georgia  erst am Ende richtig zueinander gefunden haben, während das bei Kat  und Sebastian  gleich am Anfang passiert ist. Außerdem haben Georgia und Kat  beide ein wenig Geldnot- die eine mehr, die andere weniger. Zudem finde Ich, dass Sebastian und Alejandro genau gleich reden und gleiche Redewendungen benutzen – was nicht schlecht Ist, es ist nur aufgefallen. Dass die beiden immerzu mit irgendwelchen spanischen Wörtern um sich schmeißen, hat mich unglaublich genervt. Wir haben alle verstanden, dass sie aus Argentinien sind, auch ohne ständige Anspielungen. 

Insgesamt hat mir das Buch aber gut gefallen und es konnte  mich gut unterhalten. 

Meine Bewertung: 9/10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s