Katie Marsh: Du erinnerst mich an morgen – Rezension

In dem Roman „Du erinnerst mich an morgen“ von Katie Marsh geht es um Zoe, die ihre große Liebe Jamie heiraten will. Kurz bevor Zoe zum Altar schreitet, erreicht sie allerdings ein Notruf bezüglich ihrer Mutter Gina. Zu Gina hatte Zoe schon lange keinen Kontakt mehr, die beiden haben sich zerstritten und seitdem kein Word mehr miteinander gesprochen. Doch da Zoe schon die ganze Zeit Zweifel bezüglich der Hochzeit mit Jamie hat – die beiden haben sich in letzter Zeit nur gestritten – verlässt sie kurzerhand ihre eigene Hochzeit um ihre Mutter aus dem Gefängnis zu befreien. Schon nach kurzer Zeit merkt Zoe, dass mit Gina etwas nicht stimmt: Ihr Gesichtsausdruck ist ganz anders, sie hat Probleme, die richtigen Worte zu finden und ihre Hände sind ständig am Zittern. Und das obwohl Gina erst Anfang 50 ist. Schnell findet Zoe heraus, dass Gina an Alzheimer leidet und erfährt am eigenen Leibe, was das für sie und ihre Schwester bedeutet.

Auch bezüglich Jamie ist nichts mehr so wie es war, denn er will ihr nicht verzeihen, dass sie ihn am Altar hat stehen lassen.  Wird Zoe ihr Leben wieder in den Griff bekommen und kann sie ihrer Mutter helfen?
Zoe ist eine sehr starke Frau, die schon viel zurückstecken musste, und der Meinung ist, ihre Gefühle müssen hinten anstehen. Sie ist zuverlässig und hat die Situation stets im Griff. Es gibt kaum Momente, in denen sie nur an sich selbst denkt. Man merkt, dass sie Jamie liebt und er ihre große Liebe ist, aber ich kann ihre Zweifel kurz vor der Hochzeit durchaus nachvollziehen. Allgemein ist sie sehr sympatisch und ihre Handlungen sind (meistens) nachvollziehbar.

Meiner Meinung ist dies ein Buch, dass das Krankheitsbild von Alzheimer gut darstellt und auch gut nahe legt. Als Außenstehender ist einem meist gar nicht bewusst, was das für den Rest der Familie bedeutet, wenn einer aus der Familie an einer solchen Krankheit leidet. Katie Marsh hat einen leichten Schreibstil, mit dem sie schwierige Themen anbringt. Es ist ein emotionales Buch, das mich auch zum Nachdenken angeregt hat. Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich eine ganz andere Erwartung an das Buch hatte, es mich aber dann doch überzeugen konnte und mir gegen Ende des Buches die eine oder andere Träne entlocken konnte. Allerdings ist dies meiner Meinung nach eine Geschichte, die man nicht wieder ließt, wenn man sie einmal gelesen hat.

Meine Bewertung: 8/10

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s