Nachos Figueras: Die Wellington Saga – Verlangen – Rezension

Nachdem es in den ersten beiden Teilen der Wellington Saga um die Brüder Alejandro und Sebastian Del Campo ging, dreht sich der letzte Teil um die Halbschwester der beiden, Antonia. Antonia Black wurde nach dem Tod ihres Vaters, der auch der Vater der Del Campo Brüder ist, nach Wellington auf die Hazienda der Del Campos geholt und arbeitet  seitdem dort als Hufschmied. Seit ihrem ersten Tag in Wellington kennt sie Enzo und hat Gefühle für ihn, hat sich aber nie getraut, ihm das anzuvertrauen. Als die beiden endlich zueinander finden und glücklich sein könnten, kreuzt Jacob wieder in Antonias Leben auf. Jacob ist ihr Exfreund, der sie aber auf brutale Art und Weise verlassen hat. Antonia ist sich ihrer Gefühle nicht mehr sicher und muss sich jetzt entscheiden: Wählt sie Jacob, den sie schon immer geliebt hat und mit dem sie sich bereits ein Leben aufgebaut hatte oder wählt sie Enzo, der sich liebevoll um sie kümmert und immer für sie da ist?

Mir hat der dritte Teil sehr gut gefallen, vor allem weil es am Ende noch einmal richtig spannend wurde. Es entwickelt sich in der Geschichte auch noch eine zweite Liebesgeschichte, die einen etwas überrascht aber die letzten Endes doch ganz schön ist. Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen, nur dass wieder diese ganzen spanischen Ausdrücke verwendet wurden, hat mich etwas gestört. Aber nach dem dritten und finalen Band der Wellington-Saga habe ich mich nun daran gewöhnt.

Meine Bewertung: 4,5/5

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s